Blog

Was mich so beschäftigt...


Brauche ich wirklich eine eigene Webseite?

Das Internet ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Zu Beginn war es ein Werkzeug um Informationen ortsunabhängig miteinander austauschen zu können.

Heute ist es noch viel mehr als das. Wir tauschen uns aus, wir finden Freunde und Lebenspartner, wir kaufen ein und verkaufen, wir teilen, liken und folgen.

Die meisten dieser Aktionen geschehen aber im Gegensatz zu früher auf monopolistischen Plattformen. Riesige Plattformen im Besitz einzelner Firmen, die mit diesem Dienst Geld verdienen.

Wir haben zwar meist eine Wahl, ob und welche Plattform wir verwenden, doch es ist sehr undurchsichtig welche Vorteile und Risiken die einzelnen Möglichkeiten mit sich bringen.

So werden wiederholt Geschichten von grossen Hacks publik, wo tausende von Benutzerdaten gestolen oder gegen das Wissen/den Willen des Benutzers an Werbefirmen verkauft werden.

Viele Menschen entscheiden sich so beispielsweise für ein Konto bei Facebook, da alle ihre Freunde und Bekannten die Plattform nutzen.

Gerade Facebook mit seinen mittlerweile 2.2 Milliarden Nutzern ist für viele besonders verlockend.

Nicht verwunderlich also, dass auch viele kleinere Firmen, Anlässe und Veranstalter sich dazu entscheiden nur noch auf Facebook aktiv zu sein und auf weitere Webauftritte zu verzichten.

Natürlich ist es viel Aufwand, mehrere Webauftritte zu verwalten. Aber durch die Wahl einer bestimmten Plattform schliesst man potentiell auch viele Menschen aus.

Es mag sein, dass für viele Firmen der meiste Austausch mit Kunden über Facebook stattfindet. Aber für Kunden ohne Facebookaccount ist es so unmöglich die Firma zu kontaktieren. Ebenso erscheinen mehr oder weniger störende Balken und Popups, um den Besucher zu zwingen sich anzumelden.

Um meine Frage im Titel zu beantworten:

Ja, wenn du ein Unternehmen oder Projekt hast an dem mehrere Menschen beteiligt sind und eine Zielgruppe hast, brauchst du eine eigene Webseite.

Um den Pflegeaufwand klein zu halten, empfiehlt es sich, sich für jede Plattform die Zielgruppe zu überlegen und darauf zu achten, dass ihre Bedürfnisse gedeckt sind.

Erstelle eine einfache Webseite mit deiner Adresse und Öffnungszeiten, einer Kontaktmöglichkeit und etwas Inhalt über dich und dein Unternehmen.

Nutze Medienplattformen wie Facebook, wenn du dort deine Kunden abholen kannst und mit ihnen interagierst.

Erstelle einen eigenen Blog mit Neuigkeiten, wenn es solche regelmässig gibt.

Disclaimer: Natürlich, ich bin in meiner Meinung befangen. Ich gestalte und entwickle Webseiten. Es ist in meinem Interesse, dass das Web offen und barrierefrei bleibt.

Ich würde mich darüber freuen, wenn du mit mir zusammen etwas umsetzen möchtest. Nimm mit mir Kontakt auf und wir gehen zusammen einen Tee oder Kaffee trinken und erschaffen etwas tolles!

Veröffentlicht am 03.10.2018